Was wir von der Beachliga erwarten können

Die neue Beachliga kam aus heiterem Himmel und wirkt fast wie ein Geschenk Gottes. Mittlerweile sollte der 13.6. in jedermanns Kalender mit einem fetten roten Kreuz versehen sein, denn an diesem Tag startet die größte, beste, modernste und spannendste Beachliga der Welt – mangels Alternative. 

Aber es würde nicht überraschen, wenn sich dieses Event in den nächsten Jahren als zweiter großer Wettbewerb in Deutschland etabliert und wer weiß, vielleicht darf sich der Beachliga-Meister 2030 auch offiziell „Deutscher Meister“ nennen?

Die Vorzüge dieser Liga hören keineswegs da auf, dass es das erste und hochwertigste Turnier 2020 werden wird. Von der Beachliga profitieren Spieler, Zuschauer, Veranstalter, Sponsoren und vor allem der Sport. 

Da wären zum Einen die Veranstalter.  25 Jahre geballte Spielererfahrung auf Top-Niveau und Erfahrung in Teammanagement und Sportvermarktung haben das Projekt umgesetzt. Sie alle kennen die Bedürfnisse und Wünsche eines Profisportlers aus eigener Erfahrung. Die Spieler sind für den Sport wie das Wasser für die Pflanze. Wird sie nicht gegossen, geht sie ein.  Das ist natürlich nur metaphorisch gemeint, aber in der Beachliga stehen die Spieler im Vordergrund – kostenlose Verpflegung, kostenlose gemeinsame Unterkunft, garantierte Teilnahme bis Ende der Meisterschaft, Live-Interaktion mit den Fans. Je nachdem, wie die Spieler mit den Corona-Beschränkungen zurechtkommen, dürfen wir uns also auf erst- hoch- und weltklassigen Beachvolleyball freuen. 

Das Ziel des Beachliga-Teams: Eine neue, bessere Version des Beachvolleyballs einführen, damit dieser in Deutschland eine wichtigere Rolle spielt. Warum das bisher nicht geklappt hat? Weil in einem hierarchisch organisiertem Verband Veränderungen ein zu großes Risiko darstellen, die Position zu verlieren.

Die vermutlich fundamentalste Neuerung der Beachliga ist das Liga-System. Es gestattet treuen Fans, ihre Vorbilder und Sympathisanten nicht nur in der Qualifikation zu sehen, sondern regelmäßig. Außerdem sorgen geile Aktionen in Highlight-Videos, legendäre Konversationen mit dem Twitch-Chat und Interviews dafür, dass der eine oder andere (Noch nicht-) Fan am nächsten Tag auch mal woanders reinschaut – schließlich kann niemand ausscheiden. So können sich neue Fanlager bilden, die hoffentlich nächstes Jahr die Gelegenheit bekommen, ihr Team im Stadion anzufeuern. Dieser Aspekt der Identifizierbarkeit mit einem Team oder Spieler, wie wir ihn aus dem Fußball kennen, ist ein wichtiger Schritt.

Zuguterletzt wird das ganze Spektakel auf Twitch übertragen. Was bei manch einem Interessierten eine unüberwindbare Hürde darstellt, wird das Live-Erlebnis derer, die den Weg zu Twitch gefunden haben, deutlich aufwerten. Twitch bietet mit Chat, Spenden- und Unterstützungsmöglichkeiten sowie Belohnungen für fleißiges Zuschauen ein breites Spektrum an Vorteilen. Mit Blick in die Zukunft ist die Übertragung auf Twitch sicherlich die richtige Entscheidung. Das Streaming-Portal hatte im Monat April 897 Millionen Aufrufe, etwa 20% mehr als im März. Für alle, die sich noch unsicher sind: Für das reine Zuschauen ist keine Registrierung notwendig. Wer die Vorteile von Twitch nutzen möchte, kann sich dazu aber anmelden, was nicht mehr als eine Minute in Anspruch nimmt. 

Definitiv wird die Beachliga eine Bereicherung für den Sport. Inwieweit sie ein fester Bestandteil in Profideutschland wird oder es eine 2. Beachliga geben wird, bleibt abzuwarten und hängt unter anderem von der Medienbereitschaft der Zuschauer auf Twitch ab. 

Vor, während und nach der Beachliga wird es hier im Blog einige Inhalte geben, also bleibt gespannt!

Bis zum nächsten Mal, Schtein!

6 Gedanken zu „Was wir von der Beachliga erwarten können“

  1. Gut geschriebener Artikel! Falls ich es überlesen haben sollte: Twitch kann man nicht nur registrierungsfrei, sondern auch komplett kostenfrei nutzen! Alle gestreamten Inhalte darf jeder ohne einen Cent konsumieren. Ich bin mir sicher die Meisten wissen das, aber bestimmt nicht alle. Deswegen hier nur noch einmal kurz erwähnt.

    VG

  2. Coole Geschichte…, ich freue mich auf jeden Fall.
    Ein paar Fragen hätte ich :

    In einem DVV Artikel hat N. Hildebrandt für Beach Liga gelobt. Hat er denn mal Kontakt zu euch?

    Wann werden denn Spieler/ Teams veröffentlicht? Ist was norddeutsches dabei?

    In einer frühen Podcastfolge, hattet ihr Twitch schon mal erklärt. Da es damals uninteressant für mich war, habe ich nicht wirklich zugehört/aufgepasst. Ich habe aber im Hinterkopf, dass man euch irgendwie unterstützen kann, wohl auch finanziell, mit und ohne Spendern. Gibt es dazu vielleicht noch irgendwo eine Anleitung?

    1. Servus Frank, Der Sportdirektor hatte selbstverständlich keinen Kontakt zu uns. Aber fremde Federn stehen halt jedem besonders gut 😉 Die Spieler bzw. die Teams werden jetzt Tag für Tag auf unserem YouTube Channel veröffentlicht. Die Plattform Twitch wird dort ebenfalls kurz vor Beginn der Liga nochmal in einem Video erklärt. Also: Du siehst uns in Düsseldorf 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.